Stoppschild
Am 01. Mai 2014 ist das neue Punktesystem für Verkehrssünder in Kraft getreten. Eine grundlegende Reform, welche schon beim Namen beginnt, bringt jedoch unterm Strich eher eine Verschärfung.

Aus dem Verkehrszentralregister in Flensburg (VZR) wurde am ersten des Wonnemonats Mai das Fahreignungsregister (FAER). Was sind aber nun die wesentlichen Änderungen im reformierten Punktesystem?

Reduzierung der Punktekategorien:
Die Anzahl der Kategorien wurden von 7 auf 3 reduziert. Man kann also je nach Schwere nur noch maximal 3 Punkte statt wie früher 7 Punkte aufs sogenannte Kerbholz bekommen.
Eintragungen gibt es nur noch für Sicherheitsgefährdende Verstöße wie z.B. fürs Rasen oder die Missachtung der Kindersicherungspflicht.
Für Delikte wie z.B. das unberechtigte Befahren einer Umweltzone werden keine Punkte mehr verhängt, jedoch wurden hier die Bußgelder empfindlich angehoben.

1 Punkt für:
Ordnungswidrigkeiten welche die Verkehrssicherheit beeinträchtigen (z.B. Telefonieren beim Fahren)

2 Punkte für:
Straftaten mit Bezug auf die Verkehrssicherheit oder gleichgestellte Straftaten ohne Entziehung der Fahrerlaubnis bzw. ohne Sperrfrist für die Erteilung der Fahrerlaubnis. (z.B. Missachtung der Ampel, die schon eine Sekunde lang „rot“ zeigt)

3 Punkte für:
Straftaten mit Bezug auf die Verkehrssicherheit oder gleichgestellte Straftaten, wenn die Fahrerlaubnis entzogen wurde oder wenn eine Sperrfrist für die Erteilung der Fahrerlaubnis ausgesprochen wurde. (z.B. Alkoholdelikte)
Im Gegenzug ist der „Lappen“ jedoch schon bei 8 statt vormals 18 Punkten weg.
Die bereits bestehenden Punkte werden wie folgt umgerechnet:

Punktebestand vor dem 01.05.2014   Punktebestand nach dem 01.05.2014
 1 bis 3    1
 4 bis 5    2
 6 bis 7    3
 8 bis 10    4
 11 bis 13    5
 14 bis 15    6
 16 bis 17    7
 18 und mehr    8

 

Verjährungsfristen werden länger
Eine wichtige Änderung im neuen Punktesystem ist, dass Punkte für Einzelvergehen unabhängig von neuen Eintragungen verjähren. Das heißt im Klartext, dass jedes einzelne Vergehen für sich eine Verjährungsfrist hat.
Hier die Verjährungsfristen, auch Tilgungsfristen genannt, im Einzelnen:

Vergehen   Verjährungsfrist
Ordnungswidrigkeit mit 1 Punkt   2,5 Jahre
Ordnungswidrigkeit mit 2 Punkten   5 Jahre
Straftaten ohne Entziehung der Fahrerlaubnis oder ohne Sperre   5 Jahre
Verwaltungsbehördliche Verbote oder Beschränkungen ein fahrerlaubnisfreies Fahrzeug zu führen   5 Jahre
Fahreignungsseminar   5 Jahre(Fahreignungsseminare zum Zwecke des Punkteabbaus können demzufolge nur alle 5 Jahren genutzt werden)
Straftaten mit Entziehung der Fahrerlaubnis oder mit Sperre   10 Jahre
Verwaltungsbehördliche Entscheidung über die Entziehung oder Versagung der Fahrerlaubnis   10 Jahre

 

Punkteabbau:
Für die freiwillige Teilnahme an einem Fahreignungsseminar wird 1 Punkt abgezogen, sofern bei dem Betroffenen nicht mehr als 5 Punkte eingetragen sind. Wie in der obigen Tabelle ersichtlich ist, ist der Punkteabzug nur einmal innerhalb von fünf Jahren zulässig.

Wie erfahre ich meinen Punktestand?
Solange sich der Punktestand im Fahreignungsregister unter 4 Punkten befindet, erhalten die Verkehrsteilnehmer keine automatische Information. Wer seinen genauen Punktestand jedoch wissen möchte, kann beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) einen entsprechenden Antrag stellen. Diese Auskunft ist kostenlos.
Ab 4 Punkten hat die Fahrerlaubnisbehörde gegenüber dem Fahrerlazbnisinhaben folgende Maßnahmen zu ergreifen:

Punktebestand      Maßnahme der Fahrerlaubnisbehörde
4 bis 5   Ermahnung mit dem Hinweis auf die Möglichkeit der freiwilligen Teilnahme an einem Fahreignngsseminar
6 bis 7   Verwarnung
8 und mehr   Entziehung der Fahrerlaubnis

 

Fazit:
In der Summe bedeutet die Neuregelung eher eine Verschärfung. Das begründet sich damit, dass fast alle 1-Punkt-Verstöße trotz der von 18 auf 8 Punkte verkürzten Skala 1-Punkte-Verstöße bleiben. Weitere Informationen finden Sie auch hier [Klicken].